Persönliches:

Geboren 1959 in Recklinghausen

aufgewachsen in Wetter an der Ruhr

Schulzeit in der Volksschule Wengern und am Ruhr-Gymnasium in Witten

Abitur 1978

Studium der Evangelischen Theologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal und den Universitäten Tübingen und Bonn

Ordination: 1988 in der Evangelischen Kirche in Witten-Heven


Berufsbiographie:

  • Wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Systematische Theologie bei Prof. Dr. Bertold Klappert an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal
  • Promotion an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum bei Prof. Dr. Christian Link
  • Ausbildungsgang Organisationsmanagement bei der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Gemeinde- und Schulvikariat in Herne
  • Innenstadt- und Bildungsarbeit in Bochum
  • Gemeindepfarrer in Witten-Heven
  • Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt im Kirchenkreis Hattingen-Witten
  • Urlauberdienst für die EKD in der Église Reformée de St. Pièrre auf der Île d'Oléron
  • Pfarrer im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen in Dortmund
  • Schriftleitung und Redaktionsleitung "Shalom"
  • Pfarrer am Mulvany Berufskolleg Herne mit Wirtschaftsgymnasium
  • Gästepfarrer in der Ev.-luth. Kirche in Bayern
  • Kolumnist für die Westfalenpost

Für meine theologisches Denken und meinen beruflichen Werdegang verdanke ich Herrn Prof. Dr. Bertold Klappert besonders viel. Er hat mich als Student und später als sein Assistent in die Theologie Karl Barths und das Erbe der Bekennenden Kirche eingeführt. Bei ihm habe ich die gesellschaftliche Verantwortung des christlichen Glaubens, seine fundamentale ökumenische Dimension und die Notwendigkeit eines jüdisch-christlichen Dialogs lernen dürfen. Alles dies ist mir nicht nur unverzichtbar wichtig, sondern zum Grundbestand meines theologischen Denkens und Arbeitens geworden.

Bei Herrn Prof. Dr. Christian Link durfte ich später im Rahmen meiner Dissertation diese Themen im Kontext der Erfahrungen im Pfarramt und der aktuellen Herausforderungen unserer Kirche noch einmal bedenken.

Auch die Professoren Bach, Haacker, Scholl (Wuppertal), Stuhlmacher, Moltmann (Tübingen), Raiser und Weinrich (Bochum) haben mich während des Studiums und darüber hinaus bereichert und geprägt.

Schon während der Schulzeit am Ruhr-Gymnasium habe ich, vermittelt durch das Engagement meiner hoch geschätzten Lehrerin Heide Krüger, an Austauschfahrten des Deutsch-französischen Jugendwerks nach Sollières/Sardières in den Savoyen teilgenommen und auf diese Weise erste europäische Erfahrungen sammeln dürfen. Diese europäische Perspektive hat mich nicht mehr losgelassen.

Ich habe immer vielfältige Kontakte in europäische Kirchen, vor allem nach England und Frankreich, gepflegt. Im Rahmen meiner akademischen und ökumenischen Tätigkeiten gab es darüber hinaus immer wieder Kontakte in außereuropäische Kirchen, vor allem nach Afrika und Asien. In der Mitarbeit im Europateam am Berufskolleg vertiefen sich Kontakte in osteuropäische Länder.